A1-Hotline: unzulässige Gebühr

logo-a1_c_telekom-austria-ag_1060x402.jpg

Ein Anruf bei der Service-Hotline darf für Kunden keine Zusatzkosten verursachen, entschied das Gericht nach unserer Klage. (Bild: Telekom Austria AG)

Ein Anruf bei der Service-Hotline darf für Kunden keine Zusatzkosten verursachen, entschied das Gericht nach unserer Klage.

A1 hat für die Marke "Georg" zwei Kundenservice-Telefonnummern eingerichtet: Eine Kurznummer zum Grundtarif und eine kostenpflichtige 0820er-Nummer. Die Kurznummer konnten aber nur Kunden wählen, die selbst eine "Georg"-Handynummer haben. Alle anderen mussten die kostenpflichtige Helpline anrufen. Auch A1-Kunden, die z.B. nur Internet über "Georg" beziehen, mussten also 15 Cent pro Minute für ihren Anruf beim Kundenservice zahlen. 

Erfolgreiche VKI-Klage

"Wenn ein Unternehmen seinen Kunden eine telefonische Kontaktaufnahme ermöglicht, dürfen dafür keine höheren Gebühren verrechnet werden als für ein gewöhnliches Telefongespräch", so Mag. Maximilian Kemetmüller, zuständiger Jurist unserer Rechtsabteilung.

Deshalb klagten wir die A1 Telekom Austria AG - und bekamen Recht. Handelsgericht und Oberlandesgericht Wien sahen das genauso wie unsere VKI-Juristen: Service-Hotlines müssen für Kunden ohne Zusatzkosten zum Grundtarif erreichbar sein. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (Stand: 8.9.2020).

MEHR ZUM THEMA

Mehr Informationen dazu finden Sie auf www.konsument.at/a1-hotline-092020, das Urteil im Volltext finden Sie auf www.verbraucherrecht.at.


Diesen Beitrag teilen