AVISO: Morgen Pressegespräch - VKI-Lebensmittel-Check

Die ärgerlichsten Lebensmittelprodukte 2018

Ob sorgfältig verpackte Luft, fragwürdige Werbeaussagen, unerwartete Zutaten oder verwirrende Herkunftsangaben – so manches, was im Lebensmittelregal lauert, birgt unangenehme Überraschungen. Bereits seit 2012 betreibt der Verein für Konsumenteninformation (VKI) die Plattform www.lebensmittel-check.at. Dort können Konsumentinnen und Konsumenten Lebensmittelprodukte melden, die ihren Unmut erweckt haben. Bisweilen überschreiten die Hersteller solcher Produkte die Grenzen der Legalität, aber auch was gesetzlich gerade noch erlaubt ist, kann geeignet sein, beim Käufer großen Ärger zu erregen.

Der VKI zieht jetzt ein Resümee über die ärgerlichsten Lebensmittelprodukte des Jahres 2018. Welche Erzeugnisse haben die vom Gesetzgeber gesteckten Grenzen überschritten? Welche Produkte fanden die Konsumentinnen und Konsumenten besonders ärgerlich? Um letztere Frage zu beantworten, hat der VKI über die im Laufe des letzten Jahres auf www.lebensmittel-check.at gemeldeten Produkte abstimmen lassen. Rund 7.000 Leser der Print- und Online-Kanäle haben sich daran beteiligt. Die Ergebnisse präsentiert der Verein für Konsumenteninformation am 31. Jänner im Rahmen eines Pressegesprächs.

Ihre Gesprächspartner sind:

Katrin Mittl-Jobst, MSc., Projektleiterin Ernährung/Lebensmittel

Dr. Beate Gelbmann, Leiterin der Abteilung Klagen des VKI

Mag. Dr. Rainer Spenger, Geschäftsführer des VKI

 

Termin und Ort der Veranstaltung:

Donnerstag, 31. Jänner 2019, 10:00 Uhr

Verein für Konsumenteninformation
1. Stock, Sitzungssaal 1
Linke Wienzeile 18
1060 Wien

 

Wir laden die Vertreterinnen und Vertreter von Presse und Medien herzlich ein und bitten um eine kurze Information unter presse@vki.at, falls Sie die Veranstaltung besuchen möchten.


Diesen Beitrag teilen