Fairphone: Das etwas andere Smartphone 10/2017

fairphone_1060-px.jpg

Fairphone: Das etwas andere Smartphone; Bild: www.fairphone.com

Niedrige Löhne, exzessive Überstunden, Verletzung des Vereinigungsrechts – das sind nur einige Probleme im Bereich der Handyproduktion. Dazu kommen Konfliktmineralien wie Coltan und Zinn aus Kriegsgebieten: Für die Produktion von Mobil­telefonen wird unter anderem das seltene Metall Tantal verwendet.

Transparente Lieferkette bei Fairphone

Gewonnen werden kann Tantal aus dem Erz Coltan, welches zu einem Großteil in der Demokratischen Republik Kongo (DRC), abgebaut wird. Seit 1996 herrschen im Kongo Bürgerkrieg bzw. bewaffnete Konflikte. Jeder Cent, den die Kriegsparteien durch den Verkauf von Rohstoffen verdienen, fließt in Waffenkäufe, verlängert und verschärft den Krieg.

Fairphone, Social Enterprise (Unternehmen mit sozialer Zielsetzung) mit Sitz in den ­Niederlanden, setzt auf Transparenz in der gesamten Lieferkette: "Für das Fairphone lassen wir Tantal aus dem Kongo über lokale NGOs als konfliktfrei zertifizieren", bestätigt Fairphone-Sprecher Fabian Hühne. In jedem Fairphone 2 (FP2), dem stark verbesserten Nachfolgemodell, kommen zudem Platinen des österreichischen Leiterplattenspezialisten AT&S mit 13 Milligramm Gold aus fairer Produktion zum Einsatz. Faiphone achtet auch darauf, mit Partnern vor Ort die Arbeitsbedingungen zu verbessern. 

Modulare Bauweise

Um die Nachhaltigkeit seiner Geräte zu erhöhen und Ressourcen zu schonen, priorisiert Fairphone bei seinem zweiten Modell eine lange Lebensdauer. Dazu setzt man beim FP2 auf eine modulare Bauweise: Ist ein Bauteil kaputt oder nicht mehr auf dem neuesten Stand, kann er ausgetauscht werden. Der Nutzer kann die Reparatur selbst vornehmen, da die Einzelteile nicht fest verlötet oder verklebt sind.

Kooperation mit T-Mobile

Als erster österreichischer Mobilfunkanbieter ging T-Mobile eine langfristige Partnerschaft mit dem niederländischen Sozial­unternehmen ein und bietet seinen Nutzern seit 2016 das Fairphone an.

Zertifiziertes Produkt

Die Ausnahmestellung des Fairphone unter den Mobiltelefonen wird dadurch unterstrichen, dass das FP2 als erstes Smartphone mit dem Gütesiegel "Der Blaue Engel" zertifiziert wurde. Zudem wurde Fairphone-Gründer Bas van Abel 2016 mit dem ­Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet.

Mehr zum Thema

Infos zu

  • Stärken und Schwächen des Fairphone 2
  • Wie der Nutzer Reparaturen an seinem Fairphone selbst vornehmen kann und
  • welches Werkzeug dafür nötig ist

finden Sie in unserem vollständigen Ethikreport unter www.konsument.at/fairphone102017.

Außerdem: Warum sich unser Redakteur Peter Blazek für das Fairphone entschieden hat, lesen Sie in seinem Blog "Telefonieren ohne Beigeschmack"

 


Diesen Beitrag teilen