Geldanlage: Was wurde aus 10.000 Euro? 9/2017

geldanlage_dunkel_maxsattana_shutterstock_441804058_1060px.jpg

Bargeld, Lebensversicherung, Fonds, Aktien, Gold, Immobilien: Wer 2007 10.000 Euro angelegt hat, hätte bei vielen Anlageformen Geld verloren oder fast nichts dazugewonnen. Wir haben nachgerechnet (Bild: maxsattana/shutterstock)

Wer 2007 10.000 Euro angelegt hat, hätte bei vielen Anlageformen Geld verloren oder fast nichts dazugewonnen. Wir haben nachgerechnet.

Die vergangenen zehn Jahre waren aus Sicht von Anlegern durchwachsen: Nach hervorragenden Aussichten waren die Sparzinsen plötzlich im Sinkflug. Lebensversicherungen? Kein stabiler Anker. Auch Wertpapiere waren kurzzeitig am Boden; Gold wieder stieg in lichte Höhen, dann wieder der Absturz ... Zeit für eine Bilanz: Wie haben sich die einzelnen Anlageformen entwickelt? Und wie weit haben sich in diesen bewegten Zeiten Grundaussagen der Geldanlage bewahrheitet – etwa, dass Aktien Anlagen schlagen oder dass Indexfonds besser abschneiden als gemanagte Fonds?

Wir vergleichen die Wertentwicklung von ...

  • Bargeld
  • Lebensversicherung
  • Fonds
  • Aktien
  • Gold
  • Immobilien

Wir haben nachgerechnet, was bei verschiedenen Formen der Geldanlage zwischen Jänner 2007 und Dezember 2016 herausgekommen wäre – und wie viel herauskommen hätte sollen, damit Kosten, Steuern und Inflation abgegolten sind.

Unsere Berechnungen sind beispielhaft. Denn etwa bei Wertpapieren kommt es darauf an, auf welche Aktien und Fonds man setzt. Bei einem Einstieg ein, zwei Jahre früher bzw. später hätte man ein ganz anderes Ergebnis erzielt wie etwa Sparbücher.

Mehr zum Thema

Lesen Sie unseren Vergleich (kostenpflichtig/Abo) auf www.konsument.at/geldanlage092017. Aber ein Ergebnis bekommen Sie kostenlos: Wer sein Bargeld daheim verwahrte, hat sich zwar Gebühren erspart, dafür keine Zinsen bekommen und insgesamt 20 Prozent an Wert verloren.


Diesen Beitrag teilen