Hausbrunnen: Selbst versorgt

shutterstock_581302678.gif

Hausbrunnen: Viele Österreicher beziehen ihre Wasserzufuhr von eigenen Brunnen (© encierro/Shutterstock.com)

Grundsätzlich darf sich jeder selbst mit Wasser aus dem Brunnen versorgen, doch ehe man zu graben beginnt, sollten einige Dinge geklärt sein.

Wasserselbstversorgung

Rund acht Prozent der österreichischen Bevölkerung nimmt die allgemeine Erlaubnis in Anspruch sich selbst mit Wasser versorgen zu dürfen. Es existieren daher nur grobe Schätzungen, wie viele Brunnen zur Eigenversorgung es bereits gibt. Etwa 670.000 Personen beziehen ihr Wasser aus privaten Hausbrunnen. Oberösterreich ist mit rund 19 Prozent das Bundesland mit den meisten Selbstversorgern.

Doch man sollte nicht einfach beginnen im Garten nach Grundwasser zu graben, um das Wasser nicht von öffentlichen Wasserversorgungsunternehmen kaufen zu müssen. Jedenfalls ist vorweg eine fachgerechte Untersuchung gemäß Trinkwasserverordnung unumgänglich, um festzustellen, ob das Wasser unter dem eigenen Grundstück auch als Trinkwasser geeignet ist.

Mehr zum Thema

Was alles geklärt sein muss, bevor Sie den Spatenstich für ihren Hausbrunnen machen, finden Sie unter www.konsument.at/hausbrunnen082017 (kostenpflichtig).


Diesen Beitrag teilen