JETZT TESTE ICH: Eine Aktion, drei Bewerbe

20170929_jti6_1060px.jpg

Entscheide Dich zwischen 3 Bewerben:

  • 1. Hauptwettbewerb

    Wie gut sind Fertigprodukte? Welcher Nagellack hält am längsten? Bei JETZT TESTE ICH! kannst du selbstständig Waren- und Dienstleistungstests entwickeln, Produkte analysieren und prüfen, was sich hinter Werbeversprechen und Reklameslogans versteckt.

    Kostenloser Onlinezugang für konsument.at

    Zur Recherche erhältst du für die Dauer des Wettbewerbs einen kostenlosen Onlinezugang für konsument.at. Damit sind alle Tests für dich vollständig zugänglich.

    Beispiele aus früheren Wettbewerben

    Jugendliche testen nah am Leben: Beim KONSUMENT-Schülerwettbewerb JETZT TESTE ICH des Jahres 2012/13 untersuchte eine Klasse der VBS Mödling Damenrasierer, Burschen der HTBLA Hallstatt verglichen ökologische Dämmstoffe und zwei Schülerinnen aus dem BG Porcia aus Spittal/Drau untersuchten Qualitätsunterschiede bei Kaisersemmeln. Ganz scharf gingen es im Jahr 2007 Schüler der Hauptschule Waldzell an: Die 14jährigen schauten, wie leicht sie Bier kaufen konnten - und wie oft sie abgewiesen wurden. Die Tests sind so unterschiedlich wie die Schülerinnen und Schüler. Die einen stürzen sich auf Alltagsprodukte, die sie selbst verwenden, andere untersuchen Dienstleistungen und beobachten Preise und dritte vergleichen Werbung und Wahrheit (mehr dazu in Gewinner 2015/16 ).

  • 2. Sonderpreis "Jugend & Geld“

    OeNB-Sonderpreis "Jugend & Geld“: Wenn du für den von der Oesterreichischen Nationalbank gesponserten Sonderpreis einreichen willst, entscheidest du dich für ein frei gewähltes Thema aus einem von drei Bereichen. Der Sonderpreis beträgt je 850 Euro in beiden Altersgruppen.

    Wähle aus den folgenden Themenbereichen jenen aus, der dich am meisten anspricht und teste so einiges rund ums Geld.

    A) Preisentwicklung anhand eines individuellen Schülerwarenkorbs. Beobachte über einen längeren Zeitraum:

    1. Produkte in verschiedenen Geschäften, die Deinen Bedürfnissen entsprechen, also jene, die du regelmäßig in deiner Freizeit (DVD, Kinokarte, Getränk, etc.) oder im Unterricht (Hefte, Stifte, USB-Stick etc.) konsumierst und vergleiche deren Preise.
    2. Beobachte auch einige Produkte aus dem offiziellen Warenkorb und vergleiche deren Preise ( Verbraucherpreisindex: Warenkorb ).

    Das Ziel ist, einen Überblick über die laufende Preisentwicklung zu erhalten und somit jenen Anbieter aufzuspüren, der deine Produkte am günstigsten anbietet. Wenn du Produkte über einen längeren Zeitraum (ca. 4 - 5 Monate) beobachtest, dann sprechen wir von einer Längsschnittanalyse. Wichtig ist dabei, dass du die Preisentwicklung immer in den selben Geschäften und an den selben Produkten beobachtest. Die folgenden Fragen sollen dir helfen, wie du an den Test herangehen könntest:

    • Wie entwickeln sich Preise für einen "jugendspezifischen“ Warenkorb im Verlauf der Zeit?
    • Welcher Anbieter (Fachgeschäft, Supermarkt) verkauft ein vergleichbares Produkt am günstigsten? Welcher passt die Preise wie oft und in welchem Ausmaß an?
    • Wie unterscheiden sich die Preisniveaus verschiedener Bundesländer oder Städte in Österreich?

    Besonders interessant ist es herauszufinden, inwieweit sich die Preise in den Nachbarländern, die den Euro als Währung eingeführt haben, unterscheiden. Dabei kann dir das Internet sicher eine große Hilfe sein.

    B) Analyse von Finanzprodukten für Jugendliche

    Stell dir vor du musst gerade jetzt oder in naher Zukunft ein Bankkonto eröffnen. Welche Bank wird „deine“ Bank? Solltest du dich schon für Deine Bank entschieden haben, dann schadet ein erneuter Vergleich bestimmt nicht. Analysiere dazu ganz genau die Angebote möglichst vieler verschiedener österreichischer Banken, die Konten für deine Zielgruppe anbieten. Nimm dazu alle relevanten Kriterien zur Hand und achte auf Unterschiede sowie Gemeinsamkeiten der Angebote. Am Ende solltest du auch erläutern, auf welche Bank deine Wahl fallen würde. Interessant ist dabei, wie du zu dieser Entscheidung gekommen bist. Nenne möglichst viele Gründe, die für und gegen die jeweiligen Angebote sprechen.

    Das Ziel ist, einen möglichst guten Überblick über Finanzprodukte für Deine Zielgruppe zu bekommen, indem du eine umfassende Analyse anstellst. Eine unvoreingenommene und unabhängige Betrachtung aller Angebote, sollte einen Vergleich ergeben, der es ermöglicht, ein für dich am besten geeignetes Produkt auszuwählen.

    C) Verwaltung des Budgets von Schülerinnen und Schülern

    Erstelle über die Dauer des KONSUMENT-Schülerwettbewerbs (also mindestens drei Monate) Deinen eigenen Einnahmen- und Ausgabenplan. Anhand deiner Einnahmen (z.B. Taschengeld, geringfügiger Beschäftigung, etc…) und deiner Ausgaben (Handyrechnung, Benzinkosten für Moped, Süßigkeiten, Einlagen auf das Sparbuch …) stelle PLAN und IST gegenüber.

    Ziel ist, das Bewusstsein im Umgang mit Geld mit Hilfe eines Einnahmen-Ausgabenplans zu schärfen sowie Möglichkeiten zum Sparen zu entdecken.

    Stelle dir folgende Fragen: Wie viel Geld benötigst du pro Woche, pro Monat? Reichen deine Einnahmen für deine Ausgaben? Wenn nicht: Wie kann die Budgetlücke finanziert bzw. wieder aufgefüllt werden? Welche Erkenntnisse ziehst du aus dem Vergleich? Wo könntest du noch etwas besser machen und an welchen Stellen sparen?

  • 3. Umweltzeichen-Preis

    Wenn du ein Zeichen für die Umwelt setzen möchtest, kannst du als umweltfreundlich gekennzeichnete Produkte bzw. Dienstleistungen testen.

    Wie schneiden umweltfreundliche Produkte im Vergleich zu anderen ab? Oder du testest die Umweltfreundlichkeit von Produkten oder Dienstleistungen an sich. Zu gewinnen ist der vom Österreichischen Umweltzeichen gesponserten Umweltzeichen-Preis. Er ist mit jeweils 850 Euro in jeder der beiden Altersgruppen (1996–1999, 2000–2003) dotiert.

    Was kannst Du testen?

    • Produkte aus dem Non-Food-Bereich (keine Lebensmittel) und
    • Dienstleistungen (aus allen Bereichen)

    Dabei kannst du zum Beispiel Produkte mit Umweltlabels normalen Produkten gegenüberstellen und auf Erzeugung, Haltbarkeit, Verträglichkeit, Komfort, Umweltfreundlichkeit, Handhabung, etc. testen. Möglich ist, Produkte und Dienstleistungen aus unterschiedlichsten Bereichen zu wählen: Schulmaterialien, Reinigungsmittel, "Grüne Mode“, Freizeiteinrichtungen (Erreichbarkeit mit Öffis, nachhaltiges Speisen- und Getränkeangebot, Abfallvermeidung, etc.) oder auch Tourismus- und Gastronomiebetriebe sowie Schulbuffets (z.B. Speisenangebot - bio oder konventionell, Qualität, Abfallvermeidung).

    Vorzüge einer Umweltzeichen-Schule

    Gerne kannst du auch z.B. die Vorzüge einer Umweltzeichen-Schule gegenüber einer anderen Schule herausarbeiten: vermehrter Projektunterricht, Ergonomie, Sensibilisierung für Umweltbewusstsein, Beschaffung ökologischer Schulmaterialien, Ressourcenvermeidung bzw. –reduktion, Luftqualität durch richtiges Lüften, die Vorteile von gesunder Ernährung usw. 

    Test von Produkten bzw. Dienstleistungen

    Es muss sich, das ist wichtig, um einen Test von Produkten bzw. Dienstleistungen handeln. Eine reine Aufzählung oder Beschreibung von Labels, Gütesiegeln, Produkten etc. reicht nicht. Anregungen zu möglichen Produkten und Dienstleistungen bzw. Richtlinien für Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit findest du auf www.umweltzeichen.at .


Diesen Beitrag teilen