KONSUMENT IN DER SCHULE: Lehrerstimmen

Das sagen Lehrerinnen und Lehrer zu unserem Projekt

"…Zusammenfassend kann gesagt werden, dass ich aufgrund des  KONSUMENT-Seminars meine SchülerInnen zur Teilnahme am »Jetzt teste ich«-Wettbewerb animiert habe und sie sehr kritisch verschiedene Produkte und Dienstleistungen betrachtet bzw. getestet haben. Die Jugendlichen  verstehen jetzt, wie beim KONSUMENT die Testung erfolgt, wie wichtig/schwierig die richtige Kriterienauswahl ist und wie aufwändig solche unabhängigen Konsumententests sind. Sie sehen nun vieles mit anderen Augen und sind auf jeden Fall zu bewussteren KonsumentInnen geworden…"

Prof. Mag. Dr. Erika Schuster, M.A.
Bundesgymnasium Dornbirn


"Ergänzen möchte ich noch, dass ich die Zeitschrift in verschiedenen Klassen eingesetzt habe und sie von den Schüler/innen sehr gut angenommen wurde. Der Bekanntheitsgrad des VKI als auch der Zeitschrift KONSUMENT hat sich in unserer Schule immens gesteigert, manche Schüler/innen haben sogar gefragt, ob sie die Zeitschrift mit nach Hause nehmen können oder sind in Supplierstunden gekommen, um die Zeitschrift auszuleihen."

MMag. Daniela Huber-Krimplstätter
hakzwei Salzburg


"Sowohl für die SchülerInnen als auch für mich war es sehr spannend, mit KONSUMENT zu arbeiten. Ich konnte beobachten, dass viele SchülerInnen noch nie mit dieser Zeitschrift in Berührung gekommen sind und daher fasziniert davon waren, wie der VKI funktioniert. Je älter die SchülerInnen waren, desto mehr Themen gab es auch, die sie interessierten und mit denen sie arbeiten wollten."

Prof. Mag. Nicole Kahlbacher
Höhere technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt Graz-Gösting


"Das Lehrer/innen-Team (Fächer: Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft und Recht, Deutsch, Geografie, Naturwissenschaften) einigte sich darauf, die Zeitschrift als einen Ausgangspunkt für einen sogenannten »Consumer Day« zu verwenden. In 2 Klassen gab es zuvor schon Unterrichtseinheiten zum Kennenlernen der Zeitschrift und des VKI und dessen Aufgabengebiete. Ab März wurde die Zeitschrift intensiver verwendet. Vor allem im Fach Deutsch diente der KONSUMENT als Quelle für: Zusammenfassungen, Leserbriefe, Präsentationen mit Manuskript. Dabei stellte sich heraus, dass Schüler/innen Interesse an verschiedensten Themen haben – die Verfügbarkeit in Form von Klassensätzen (die an der Schule bleiben, aber auch nach Hause mitgegeben wurden) bietet natürlich  auch eine große Vielfalt. Abschließend möchte ich noch anmerken, dass der KONSUMENT eine Bereicherung für das Unterrichtsgeschehen ist, für die Schüler eine Abwechslung und für die Lehrer/innen eine gute Quelle für den Unterricht darstellt. Aus diesen Gründen würden wir auch gerne wieder im kommenden Jahr an diesem Projekt teilnehmen."

Mag. Wolfgang Ölzant
Ski-Akademie Schladming


"Das Projekt KONSUMENT in der Schule ist aus meiner Sicht eine gelungene Idee und sollte unbedingt in den nächsten Jahren weitergeführt werden. Die SchülerInnen meiner Klasse konnten im Laufe des Schuljahres immer besser mit dem Magazin umgehen und auch die Kurzreferate zu aktuellen Themen wurden immer besser. Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig, dass sich SchülerInnen in diesem Alter mit Konsumentenschutzthemen auseinandersetzen, da sie täglich mit diesen Themen in der Wirtschaft konfrontiert sind."

Mag. Jürgen Pfeifer    
Bundeshandelsschule Stockerau


„Tolles Projekt! Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten mit Lerneffekten in den unterschiedlichsten Bereichen und Zuammenhängen (Deutschkenntnisse, VerbraucherInnenbildung, »Blick über den Tellerand« …) Ich hätte noch zahlreiche weitere Ideen für Einsatzmöglichkeiten (Einrichten eines »VerbraucherInnenstandes« am Tag der offenen Tür der Schule, vermehrter Einsatz in Supplierstunden, zur Verfügung stellen des Heftes in unterschiedlichen Klassen…) Ich bewerbe mich daher auf jeden Fall wieder für die Teilnahme an dem Projekt im kommenden Schuljahr."

Mag. Susanne Überhuber
BHAK & BHAS Wien 11


Zurück zur Übersicht KONSUMENT in der Schule


Diesen Beitrag teilen