Langsames Internet: UPC zahlt

UPC - zu viel versprochen, zu wenig geliefert: Wir berichtet (KONSUMENT 1/2017) haben wir vom VKI im Dezember 2016 eine Mahnklage gegen den Internetanbieter UPC eingebracht. Grund war, dass die Datenübertragungsrate beim Internetanschluss „Fiber Power Super“ deutlich hinter den versprochenen Werten hinterherhinkte.

Eine Kundin hatte über Monate in zehn Minuten Abständen gemessen. Dabei hatte sich gezeigt, dass das zugesagte Volumen von 76,8 Megabit pro Sekunde zu keiner Zeit auch nur annähernd erreicht wurde. Zwischen 19 und 24 Uhr erreichte die Datenübertragungsrate oft nicht einmal ein Drittel des zugesagten Wertes. UPC rechnete sich vor Gericht offenbar kaum Chancen aus. Der Konzern bezahlte der Kundin nun den in der VKI-Mahnklage geltend gemachten Betrag in vollem Umfang aus.

Lesen Sie mehr auf www.konsument.at/download012017


Diesen Beitrag teilen