Mogelpackungen: große Verpackung, wenig Inhalt 9/2017

mogelpackungen_chips_ivan-masiuk_shutterstock_548704948_1060px.jpg

Mogelpackungen: Weniger Inhalt, gleicher Preis, mehr Luft. Nichts regt Kunden so auf wie große Verpackungen mit wenig Füllung. Wir zeigen die Schummler (Bild: Ivan Masiuk/Shutterstock)

Nichts regt Kunden so sehr auf wie große Verpackungen mit wenig Inhalt. Trotzdem bekommen die Konsumenten noch immer jede Menge Luft verkauft.

Vor einigen Monaten wollten wir von Konsumenten wissen: Wie oft haben Sie schon die Erfahrung gemacht, ein Produkt einzukaufen, dessen Verpackung mehr Inhalt verspricht, als es enthält? Fast 80 Prozent der Befragten gaben an, dass sie schon oft damit konfrontiert waren. Zwei Betroffene im Zitat:

"Die Außenverpackung ist etwa doppelt so groß wie der Innenbeutel. Die optische Täuschung der Konsumenten ist bestimmt gewollt. Die Ressourcenverschwendung und der nachträgliche Ärger der Kunden wird in Kauf genommen."

Und eine Leserin fragte uns ärgerlich:

"Ich möchte gerne wissen, ­warum Produzenten so einfach, heimlich, still und leise den Verpackungsinhalt verkleinern können, und das bei gleichbleibendem Preis!"

In unserem Report beschäftigen wir uns mit folgenden Produkten (die Liste enthält negative und positive Beispiele, letztere als Vergleich):

  • Milka: Choco Trio
  • Spar Premium: Risotto mediterran
  • Ja! natürlich: Österreichischer Dinkelreis
  • Alnatura: Kartoffel-Chips
  • Clever: Riffel-Chips
  • Starbucks: Grüntee Teavana Eperor´s Clouds & Mist
  • Lorenz: Cashews
  • Snack Fun: Cashews geröstet
  • Ültje: Cashews
  • Clever: Semmelbrösel

Mehr zum Thema

Lesen Sie den vollständigen, kostenpflichtigen Report (nur für Abonnenten) unter www.konsument.at/mogelpackungen092017


Diesen Beitrag teilen