Datenhandel: Die Super-Schnüffler

slider_datenhandel_desktop_one-photo_ss_776180173.jpg

Bild: one-photo / Shutterstock.com

Die echten Profis im Datenhandel lassen Facebook, Google & Co wie Waisenknaben aussehen.

Dass Google, Facebook & Co ein wachsames Auge auf unsere Daten geworfen haben, dürfte den meisten mittlerweile bekannt sein. Ihre Machenschaften sind aber nur ein Bruchteil dessen, was in der Welt der digitalen Datengeschäfte wirklich passiert. So gibt es eine Unzahl an relativ unbekannten Firmen, die unser Leben protokollieren und uns bis in die intimsten Winkel unserer Persönlichkeit durchleuchten.

Oder haben Sie schon einmal von Acxiom, Cambridge Analytica oder Imagini gehört? Diese Unternehmen sind darauf spezialisiert, Marketingfirmen, Versicherungen, den Handel, das Finanz- und in manchen Teilen der Welt sogar das Gesundheitswesen mit Daten zu versorgen.

So werden beispielsweise aus Daten, die Internetuser von sich aus produzieren – wie Fotos, Likes und Kommentare auf Facebook - Merkmale herausgelesen, um Menschen in verschiedene Gruppen zu unterteilen und anschließend mit genau für sie maßgeschneiderten Werbebotschaften zu versorgen.

Ein paar Zahlen

Oracle verfügt über Datendossiers von über drei Milliarden Menschen, mit denen sie mit 430.000 Unternehmen in 175 Ländern Handel treibt. Das Unternehmen wirbt damit, "die umfangreichste Einsicht auf den Konsumenten" zu haben.

Oracle wertet allein aus den Social-Media-Kanälen 700 Millionen Einträge aus – an einem Tag! Mithilfe einer Software ist das Unternehmen in der Lage, einer bestimmten Person jedes von ihr verwendete Gerät (Handy, PC, Tablet) zuzuordnen. Jede Mail-Adresse, jede von Cookies im Netz gesammelte Info, Tweets, Posts, Bilder, Videos, die Postadresse und andere Offline-Daten: Alles fließt auf den Servern dieser Firma zusammen.

Imagini/Visual DNA (mittlerweile im Besitz des Marktforschers Nielsen) etwa hat Persönlichkeitsprofile von über 500 Millionen Menschen in Europa und den USA gesammelt.

Acxiom unterteilt mithilfe der nach eigenen Angaben größten Konsumenten-Datenbank und einer Analyse- und Segmentierungs-Software Haushalte in über 1.200 Kategorien. Firmen, die Werbung für ein bestimmtes Angebot machen möchten, bietet Acxiom ein Adresspaket mit der gewünschten Zielgruppe.

Rechtliche Grauzone

Rechtlich gesehen arbeiten viele dieser Big-Data-Firmen in einer Grauzone. In Österreich etwa ist es laut Datenschutzgesetz schon jetzt verboten, personenbezogene Daten ohne Einwilligung des Betroffenen zu speichern. Demnächst wird der juristische Gegenwind in Europa noch stärker. Wenn ab Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung in allen EU-Ländern in Kraft tritt, müssen Firmen eine unmissverständliche Einwilligung des Einzelnen zur Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten einholen. Jeder hat dann das Recht, die über ihn gesammelten Daten einzusehen und sie löschen zu lassen.

Lesen Sie den ganzen (kostenpflichtigen) Bericht unter Datenhandel: Die Super-Schnüffler 2/2018.


Tipps

Alternativen zu Google

Es muss nicht immer Google sein. Es gibt Anbieter, die sehr viel mehr auf Datenschutz achten. DuckDuckGo oder StartPage sind Suchmaschinen, die auf Tracking verzichten. Für Fortgeschrittene ist der Tor-Browser eine Alternative, und in Sachen Messenger-Dienste tut sich Threema positiv hervor – wenngleich die Anwendung bis dato nur von wenigen Menschen genutzt wird.

Eine sehr nützliche Browsererweiterung (Add-on) ist Ghostery: Sie findet Tracker (versteckte Dienste, die unser Surfverhalten mitlesen und weitergeben) und kann sie blockieren.

Umsichtiger Umgang

Je weniger wir beim Surfen, Mailen oder Shoppen im Netz preisgeben, desto weniger kann über uns gesammelt werden. ­Überlegen Sie gut, bevor Sie Berichte und Postings kommentieren oder ein Bild hochladen. Geben Sie Telefonnummer, Postadresse und andere persönliche Daten nur an, wenn es unbedingt nötig ist.

Apps und Gewinnspiele

Laden Sie Apps nur dann herunter, wenn Sie sie tatsächlich brauchen. Schränken Sie den Zugriff auf bestimmte Daten (z.B. Kontakte, Fotos, Standort) ein. Gewinnspiele im Netz sind meist versteckte Datensauger.


Diesen Beitrag teilen