Altersmedizin: Fragwürdige Behandlungen 3/2019

altersmedizin_lucky-business_slider_135966164_1060px.jpg

Altersmedizin: In Spitälern und Pflegeheimen gibt es Untersuchungen und Therapien, die mehr schaden als nutzen. Die Ärzte-Initiative "gemeinsam gut entscheiden“ will unnötige medizinische Eingriffe verhindern (Foto: Lucky-Business/Shutterstock)

In Spitälern und Pflegeheimen gibt es einzelne Untersuchungen und Therapien, die mehr schaden als nutzen. Die Ärzte-Initiative "gemeinsam gut entscheiden“ (gge) will entbehrliche medizinische Eingriffe verhindern.

Durch Früherkennung sollen Tumore möglichst früh erkannt werden. Die Mammographie, die Darmspiegelung oder die Prostatauntersuchung gehören dazu. Langsam entstehende Tumoren wie Dickdarmkrebs können so rechtzeitig entdeckt werden.

Untersuchungen mit Risiken

Solche Untersuchungen sind allerdings auch mit Risiken verbunden. Strahlung oder Narkosemittel belasten den Körper. Wenn die Untersuchungen falsche Ergebnisse liefern, führt dies zu Verunsicherung, und unnötige Operationen.

Tumore ohne Beschwerden

Bei der Krebs-Früherkennung werden auch Tumore entdeckt und behandelt, die nie zu Beschwerden geführt hätten. Eine Therapie kann die Lebensqualität erheblich einschränken. Was also sind die Vor- und Nachteile ­einer Früherkennungsuntersuchung?

Prostatakrebs-Früherkennung

Eine wissenschaftliche Studie über 13 Jahre hinweg hat gezeigt, dass mit einer Früherkennungsuntersuchung pro Jahr 4 von 10.000 Männern am Prostatakrebs selbst starben. Ohne Früherkennungsuntersuchung waren es 5 von 10.000. Insgesamt starben pro Jahr aber gleich viele Männer (19 pro 10.000), egal, ob sie untersucht wurden oder nicht. Es gab also etwas weniger Todesfälle durch Krebs, möglicherweise führten aber Komplikationen durch Biopsien und Operationen zur gleichen Zahl von Todesfällen. In der Gruppe der Männer über 70 starben trotz Früherkennungsuntersuchung ­etwa gleich viele an Prostatakrebs wie ohne Untersuchung.

Wir berichten über:

  • Brustkrebs-Früherkennung
  • Darmkrebs-Früherkennung
  • Harnkatheter
  • Antibiotika bei Bakterien im Harn
  • Künstliche Ernährung
  • Psychopharmaka bei Verwirrtheit
  • Interview mit Prim. Dr. Walter Schippinger

MEHR ZUM THEMA

Den gesamten Artikel „Altersmedizin: Fragwürdige Behandlungen“ finden Sie (kostenpflichtig) unter: www.konsument.at/altersmedizin-fragwuerdige-behandlungen032019

Lesen Sie auch: Pflege und Betreuung


Diesen Beitrag teilen