TEST: Saugroboter 4/2019

slider_saugroboter_desktop_ss_1235259532_nataliia-pyzhova_1060x402px.jpg

Test Saugroboter: Sie funktionieren, aber sie können herkömmliche Bodenstaubsauger nicht ersetzen (Foto: Nataliia Pyzhova/Shutterstock)

Saugroboter funktionieren. Aber sie können herkömmliche Bodenstaubsauger nicht ersetzen.

Saugroboter sind kompakt, werden von einem Akku angetrieben, lassen sich per Smartphone-App steuern und rollen selbstständig durch die Wohnung. Menschen mit Rückenproblemen müssen sich zum Putzen nicht unters Sofa bücken. Berufstätige lassen den Roboter zu Hause arbeiten, während sie ihm per Handy vom Büro aus über die Schulter schauen. Beim Reinigen schnitten von sechs getesteten Produkten zwei gut, drei durchschnittlich und eines mit „weniger zufriedenstellend“ ab. Die Preise liegen zwischen 449 und 999 Euro. Bei der Saugkraft können sie nicht mit Bodenstaubsaugern konkurrieren und sie nicht ersetzen.

Mineralstaub und ­Fasern

Für den Test im Labor verteilten die Tester Mineralstaub und ­Fasern auf der Strecke. Verschmutzungen wie aus den Turnschuhsohlen gefallener Rollsplitt oder Essensreste wurden mit kleinen Kunststoffteilen simuliert. Das Resultat: Selbst die besten Modelle holen nur etwas mehr als die Hälfte des Prüfstaubs aus dem Teppichboden. Ein guter Bodenstaubsauger schafft 87 Prozent.

Alle haben sich verbessert

Gegenüber dem letzten Saugroboter-Tests 2017 schnitten die aktuellen Modelle deutlich besser ab. Auf Hartboden reinigen die meisten gut. Nur zwei Saugroboter-Modelle nahmen auch den feinen Staub vom Prüfteppich gut auf (Details in der Testtabelle).

Diese Saugroboter haben wir getestet:

  • AEG - RX9-1-IBM
  • Dyson - 360 Eye
  • Ecovacs - Deebot 900

 

  • iRobot - Roomba 960
  • Miele - Scout RX2 Home Vision
  • Vorwerk - Kobold VR300

Unsere Testtabelle informiert über: Preis, Gewicht, nutzbares Volumen des Staubbehälters, maximale Stufenhöhe, Zeitprogrammierung, Raumbegrenzung, Ladestation, Ladezeit eines leeren Akkus in Minuten, Laufzeit mit vollem Akku; Reinigung von Teppichboden, Hartboden, Mineralstaub, Fasern, Ecken und Kanten; Navigation und Hindernisse überwinden; Bedienungsanleitung, Staubbehälter leeren, Filter reinigen, Gerät säubern, Fernbedienbarkeit, Umwelteigenschaften wie Geräusch, Staubrückhaltevermögen, Stromverbrauch.

MEHR ZUM THEMA

Lesen Sie den ganzen Test (kostenpflichtig) auf: www.konsument.at/test-saugroboter042019

Warum zahlen?


Diesen Beitrag teilen