Ökostrom- Grünes Mascherl 4/2017

steckdose_shutterstock_320676476_rallef_1060.jpg

Ökostrom: Grünes Mascherl (Rallef/ Shutterstock)

Erneuerbare Energien gewinnen für Konsumenten in Österreich an Bedeutung. Doch Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom.

Rund 30 Prozent des in Österreich verwendeten Stroms stammen laut Statistik Austria aus den angrenzenden Nachbarländern. 17 Prozent des in Österreich erzeugten Stroms kommen nach wie vor aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe.
 

Zugekaufte Zertifikate

Laut EU-Richtlinie ist es erlaubt Strom und Herkunftsnachweise getrennt zu handeln. So kann in Österreich Strom unbekannter Herkunft eingekauft werden. Durch Ankauf von Zertifikaten aus dem Ausland ist es also möglich, dass auf der Stromrechnung von Kunden 100 Prozent Ökostrom steht. Besonders Wasserkraftzertifikate aus Norwegen sind beliebt. Da die Norweger die Zertifikate nicht benötigen, werden diese an Stromhändler weiterverkauft. Grauer Strom wird so zu Ökostrom umetikettiert.

MEHR ZUM THEMA

Hier der REPORT: Ökostrom- Grünes Mascherl 4/2017 (kostenpflichtig)

Auch interessant:


Diesen Beitrag teilen