Sammelaktion: Santander - Verzugszinsen

santander_scrsh_1060px.jpg

Santander verlangte unzulässig hohen Verzugszinsen und Mahnspesen. Machen Sie mit bei unserer Sammelaktion

Die Santander Consumer Bank belegte Kreditnehmer, die mit ihren Raten im Verzug waren, mit unzulässig hohen Verzugszinsen und Mahnspesen. Wir klagten, bekamen Recht und holen nun für Betroffene das Geld zurück. Machen Sie mit.

Erst zu spät, dann zu viel bezahlt

Säumige Kunden, die mit ihren Kreditraten in Verzug gerieten, müssen mehr bezahlen. Das ist üblich. Santander verrechnete aber einen vierteljährlichen Aufschlag von fünf Prozent auf den regulären Zinssatz. Hätte die Bank diese Verzugszinsen jährlich aufgeschlagen, wäre alles in Ordnung gewesen. Das Konsumentenschutzgesetz sieht aber vor, dass die Verzugszinsen im Jahr fünf Prozent nicht übersteigen dürfen. Beträgt der reguläre Zins also etwa drei Prozent p.a., dürfen inklusive Verzugszinsen maximal acht Prozent jährlich verlangt werden.

Santander verlangte mehr und deswegen haben wir geklagt und nun Recht bekommen. Wenn Sie betroffen sind:

  • Lesen Sie unseren ausführlichen Artikel
  • Machen Sie mit bei unserer Sammelaktion Mit Stand September 2016 haben sich 169 Betroffene an der Aktion beteiligt.

Diesen Beitrag teilen