Sammelaktion: VW-Abgasskandal

auspuff_abgas_shutterstock_323003249_1060px.jpg

VW-Abgasskandal: An unserer Sammelaktion haben sich Tausende Betroffene beteiligt

Am 25. September 2015 starteten wir vom VKI eine der größten Sammelaktionen unserer Geschichte. Anlass war die Abgasmanipulation bei Dieselmodellen des VW-Konzerns. Betroffene der Marken VW, Audi, Seat oder Skoda konnten sich beteiligen.

10.000 Teilnehmer

Achtung: Eine Anmeldung zur Sammelklage ist seit 20. Mai 2018 nicht mehr möglich!

So viele Fahrzeughalter haben sich unserer Sammelklage gegen VW angeschlossen. Wir arbeiten intensiv daran, die Unterlagen der Teilnehmer für das Gericht aufzubereiten. Bisher lehnte der Konzern jegliche Vergleichsgespräche mit uns ab, war auch zu keinem Verjährungsverzicht bereit und verweigert Entschädigungszahlungen an Fahrzeughalter in Österreich.

Anders in den USA: Dort hat VW jedem Besitzer, der eines der manipulierten Autos fährt, eine Entschädigung von 5.000 US-Dollar angeboten.

Wir meinen: Durch die VW-Abgasmanipulation ergeben sich Schadenersatzansprüche der geschädigten Fahrzeughalter gegen den Hersteller (Volkswagen AG). Grundlage für die Klagen ist, einerseits die deutliche Wertminderung der betroffenen Fahrzeuge. Andererseits hatte das Softwareupdate nachteilige Folgen. (Lesen Sie mehr: https://www.konsument.at/geld-recht/vw-verschlechterungen-nach-software-update)

Weiterführende Links:


Diesen Beitrag teilen