Sicher streamen: Legale vs. illegale Angebote

streaming_slider_microone_naum_ss_1060px.jpg

Die gegenwärtige Corona-Pandemie verstärkt den weltweiten Trend zu Onlinestreaming und zwielichtige Portale werden seither auch verstärkt genutzt. Wenn Sie die gängigsten Tricks kennen, sind Sie davor bewahrt, Betrügern und Personen, die mit Urheberrechtsdiebstahl Geld verdienen, auf den Leim zu gehen.

Schnell die Suchmaschine befragt und mit ein paar unbedachten Klicks landet man auf Seiten, die Filme ohne Zustimmung des Urhebers bzw. Rechteinhabers anbieten, Betrugssoftware installieren wollen oder Ihre Daten absaugen.

Phishing, Abo-Fallen, Schadsoftware

Viele Verbraucher bemerken es nicht, wenn sie sich bei einem unseriösen Streaming-Dienst angemeldet haben. Das böse Erwachen kommt oft erst einige Tage später, wenn Schreiben von Anwälten oder Inkassobüros eintreffen, die mehrere hundert Euro für angeblich abgeschlossene Jahresmitgliedschaften fordern. Schenken Sie den Drohungen keinen Glauben, sondern holen Sie lieber Rat bei einer Konsumentenberatungsstelle ein. Keinesfalls sollten Sie die Rechnung in Panik sofort begleichen, sonst ist ihr Geld unwiederbringlich verloren.

Wegen der erhöhten Anzahl an Beschwerden bzgl. unseriösen Streaming-Plattformen haben wir in Zusammenarbeit mit dem europäischen Verbraucherzentrum (EVZ) Tipps und Ratschläge zusammengestellt, wie Sie Fake-Seiten und Betrugsmaschen (Datenklau, Trojaner und Viren, Abo-Fallen etc.) vermeiden, welche legalen Angebote es gibt und wie Sie sich im Schadfall am besten verhalten sollten.

Lesen Sie mehr auf konsument.at/streaming-tipps-für-mehr-sicherheit.

  • Legale Alternativen nutzen
    • Unbedenklich und kostenlos sind die Mediatheken vieler Fernsehsender. Gute Serien oder Fernsehfilme finden sich beispielsweise auf tvthek.orf.at, ardmediathek.de, zdf.de/ZDFmediathek, www.sat1.at/video, www.arte.tv/de oder tvnow.de (eingeschränkt gratis).
    • Für Cineasten und Serienfreaks sind Online-Video-Portale wie viewster.com oder netzkino.de interessant: Hier gibt es weniger bekannte Serien und herausragende Filme legal und kostenlos.
    • Gegen eine geringe Gebühr lassen sich Filme und Serien zum Beispiel bei großen Anbietern wie Maxdome, Sky, Netflix, Amazon Prime oder Apple TV+ streamen.
    • Arthouse-Filme findet man bei Mubi, Festival Scope, LaCinetek und dem Indie-Filmportal Realeyz.
    • Freunde des österreichischen Films werden im Filmarchiv Austria fündig, ein Teil des Archivs ist gratis. Neuere Produktionen aus Österreich und ORF-Klassiker gibt es auf www.filmmit.com (Abo oder Einzelkauf). Ebenfalls österreichisches Kino gibt es im Verleih des Kino VOD Club (www.vodclub.online).
    • Weiters können Sie unter diesen Links nach weiteren Plattformen suchen, die Urheberrechte respektieren: agorateka.eu (die Gesamteuropäische Webpräsenz, die legale Plattformen teilnehmender Länder listet), sroc.info (für Sportevents) und pro-music.org (für Musik).

Diesen Beitrag teilen