TEST: Akustik-Spielzeug 11/2019

spielzeug_schadstoffe_vki_ak_img_4274-freigestellt_1060px.jpg

7 von 23 Spielzeuge sind nicht empfehlenswert: zu viele gesundheitsgefährdende Substanzen (Foto: Konstantinoudi Alexandra/VKI)

7 von 23 Kinderspielzeugen sind nicht empfehlenswert, Grund: gesundheitsgefährdende Substanzen.

Gemeinsam mit der deutschen Stiftung Warentest testeten wir die Sicherheit von 23 Akustik-Spielzeugen - darunter Puppen, Roboter und Tierfiguren sowie drei per App steuerbare Produkte. Die Altersempfehlungen reichten von „ab Geburt“ bis „ab 5 Jahre“. Die Preise lagen zwischen 10 und 130 Euro. Geprüft wurde das Spielzeug auf mechanische, elektrische und akustische Sicherheit sowie auf gesundheitlich oder ökologisch relevante Schadstoffe. Zudem haben die Tester die Datenschutzerklärungen und das Daten-Sendeverhalten bei den Spielzeugen, die per Handy-App steuerbar sind, unter die Lupe genommen. Insgesamt wurden 7 von 23 Produkten mit „weniger zufriedenstellend“ oder „nicht zufriedenstellend“ bewertet . Der Grund: ihr hoher Schadstoffgehalt.

Technisch ok, aber Schadstoffe

Bei weitem nicht alle Produkte sollen daher in Kinderhände gelangen. Während die Produkte bei den technischen Sicherheitstests noch unauffällig waren und auch in Sachen Datensicherheit gut abschnitten, fielen 7 Spielzeuge bei den Schadstoffanalysen durch.

Am häufigsten stießen die Tester auf Naphthalin, eine Verbindung, die den polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) zuzurechnen ist. Naphthalin steht unter Verdacht, Krebs zu erzeugen. In der „Eiskönigin Elsa“ (Singende Lichterglanz Elsa) von Hasbro, im „Drachen Ohnezahn“ von Spin Master, im „Roboter Marvin“ von Revell, und im „Esel Emmi“ von Sterntaler fanden die Prüfer Naphthalin-Mengen, die über den Obergrenzen des GS‑Zeichens (Geprüfte Sicherheit) lagen. Auch die „Tip Tap–Plüsch-Katze“ von Vtech war mit Naphthalin belastet. Weitere PAK‑Verbindungen fanden sich im Reißverschluss des „Einhorns Theodor“ der Marke Nici (Version mit Lautsprecher und LED).

Hohe Mengen an Nitrosaminen

Die Puppe „Lea“ (Cry Babies) von IMC Toys enthielt dagegen hohe Mengen an Nitrosaminen. Auch von diesen Verbindungen sind einige krebserzeugend. Sie können sich lösen, wenn man das Spielzeug in den Mund nimmt. Das Modell erhielt nur deshalb keine „nicht zufriedenstellende“ Bewertung, weil die Schadstoffe im Ärmelgummiband der Puppe stecken, also an einer Stelle, die man nur schwer mit dem Mund erreichen kann.

Im Gesamtergebnis vergaben die Tester folgende Testurteile für die Sicherheit der Spielzeuge: 1 „sehr gut“, 5 „gut“, 10 „durchschnittlich“, 3 „wenig zufriedenstellend“ und 4 „nicht zufriedenstellend“.

MEHR ZUM THEMA

Die ausführlichen Testergebnisse gibt es (kostenpflichtig): www.konsument.at/test-spielzeug112019


Diesen Beitrag teilen