TEST: Blutdruck- Apps 8/2017

microgen__shutterstock_416430022__1060px.jpg

TEST: Blutdruck- Apps 8/2017 (Bild: microgen / Shutterstock.com)

Bluthochdruck ist längst zu einer Volkskrankheit geworden. Doch Blutdruckmessen alleine genügt nicht, auch die richtige Dokumentation der Werte ist entscheidend. Mobile Apps für das Smartphone, die das Protokollieren erledigen, werden immer beliebter. Wir haben uns kostenlos downloadbare Blutdruck-Apps für Android und iOS genauer angesehen.

In unserer Tabelle finden Sie:

Apps für Android:

  • Beurer Health Manager (Beurer GmbH)
  • Blutdruck Logbuch (bplog.it)
  • Blutdruckdaten erfassen (Christoph Nacke)
  • Blutdruck My Diary (Dr. Tomasz Jan Zlamaniec)
  • Smart Blutdruck (Envolve Medical System)
  • Blutdrucktagebuch (FRUCT)
  • Sanitas Health Coach (Hans Dinslage GmbH)
  • Blutdruckdaten (Horst Klier)
  • Blutdruck (Klimaszewski Szymon)
  • Mein Blutdruck (Mengtao Ye)
  • Blutdrucktagebuch (openit. Inc.)
  • Diabetes- und Blutdruck App (VidaWell GmbH)
  • Blutdruck SMS (Wolfgang Gottole)

iOS- Apps:

  • Beurer Health Manager (Beurer GmbH)
  • Smart Blutdruck (Envolve Medical System)
  • Sanitas Health Coach (Hans Dinslage GmbH)
  • Blutdruckdaten (Horst Klier)
  • Vitalwert DB (Pierre Bongen)
  • Blutdruck (Schmittgall Tower 5)
  • Blood Presure Monitor – Familiy lite (Taconic System LLC)
  • Blutdruck SMS (Wolfgang Gottole)
  • Diabetes- und Blutdruck App (VidaWell GmbH)

 

Wichtig: Kontrolle und Dokumentation

Ab einem Alter von 40 Jahren sollte der Blutdruck mindestens einmal im Jahr gemessen werden, empfiehlt die Deutsche Herzstiftung, ab 50 halbjährlich. Gemeint ist hier nicht eine einzige Messung. Der Blutdruck ist Schwankungen unterworfen, aussagekräftige Werte lassen sich deshalb nur durch eine Messreihe über einen längeren Zeitraum ermitteln. Die Österreichische Hochdruckliga empfiehlt, mindestens 30 Einzelmessungen vorzunehmen. Diese sollten in einem Zustand körperlicher und psychischer Ruhe erfolgen.

Den Blutdruck korrekt zu messen, ist das eine; genauso wichtig ist es jedoch, die ermittelten Werte sorgfältig zu protokollieren. So kann der behandelnde Arzt rasch erkennen, ob therapeutische Maßnahmen Wirkung zeigen. Der Patient selbst kann nachvollziehen, inwieweit sich Veränderungen seines Lebensstils positiv oder negativ auswirken. Die Protokollierung der Werte kann händisch in einem Blutdruckpass erfolgen oder elektronisch in Tabellenform. Immer beliebter werden hier mobile Apps für das Smartphone.

 

MEHR ZUM THEMA   

Auf konsument.at finden Sie den gesamten Test www.konsument.at/blutdruckapps082017 (kostenpflichtig).


Diesen Beitrag teilen