TEST: Girokonten: Spesen, Gebühren, Leistung 7/2017

167600_kontoauszug_und_muenzen_bilderbox_1060px.jpg

Zinsen auf Guthaben am Konto gibt es praktisch nicht mehr: Mit Senkungen von 0,10 auf 0,01 Prozent, wie zum Beispiel zuletzt im Juni durch die easybank bei Online-Privatkonten, ist der absolute Tiefpunkt erreicht.

In unseren Tabellen finden Sie:

Extragebühren:
Verrechnet das Geldinstitut Extragebühren (ja/nein) für: 

  • Abhebungen am Bankomat
  • Kassentransaktion
  • SB-Transaktion
  • Schaltertransaktion
  • Anderung Dauerauftrag online
  • Kartenzahlung Inland
  • Buchungsgebuhren
  • Einzahlung Automat
  • Einzahlung Kassa
  • Postversand Auszug
  • SMS-Kosten
  • Manipulationsentgelt

Tabelle 1 vergleicht Austrian Anadi, Bank Austria UniCredit, Bawag PSK, Erste Bank, RLB NO Wien, Volksbank Wien. 

Kontokosten:
Die Tabelle 2 vergleicht Kontokosten für Viel- und Wenignutzer am Beispiel von 3 Banken und je zwei Kontopaketen:

  • AUSTRIAN ANADI BANK: Pay4use und Classic 
  • BAWAG PSK: Kontobox small, Kontobox large 
  • BANK AUSTRIA UNICREDIT: Perfect Fit, Relax

Keine Fertiglösungen, aber dafür verschiedene Nutzungsmöglichkeiten

Damit man mit seiner Wahl wirklich gut bedient ist, sollte man sich aber vorher einmal anhand aktueller Kontoauszüge angesehen und überlegt haben, was man wirklich braucht. Auf viele Nutzertypen passende Fertiglösungen gibt es bei Girokonten nämlich nicht (mehr), dazu haben sich die Nutzungsmöglichkeiten zu sehr auseinanderentwickelt: Der eine erledigt am liebsten alles in der Bank vor Ort, andere kommen jahrelang in keine Bankfiliale, weil sie alles online abwickeln. Ein Kunde möchte immer und überall mit Kunden-, Bankomat- oder Kreditkarte zahlen, ein anderer setzt auf hundertprozentige Privatheit und somit auf Bares.

 

Mehr zum Thema

Auf konsument.at finden Sie den gesamten Test https://www.konsument.at/vergleich-kontogebuehren072017 (kostenpflichtig).


Diesen Beitrag teilen