TEST: Make-ups 4/2020

makeup_slider_lubovlisitsa_pixabay_1060x.jpg

12 Abdeckkosmetika im KONSUMENT-Test. (Bild: lubovlisitsa/pixabay)

Mit den meisten getesteten Make-ups waren wir zufrieden. Einer der Testsieger ist ein Naturprodukt um vier Euro.
 

Make-up, Foundation oder Grundierung: Wer Rötungen, Verfärbungen oder Pigmentflecken kaschieren möchte, greift - in immer jüngeren Jahren - zu Abdeckkosmetik.  

Deckkraft, Gleichmäßigkeit, Fältchen

Für unseren Test haben wir Make-ups in ähnlichem Farbton ausgewählt, darunter zwei Naturkosmetika. Die Ergebnisse lassen sich laut den Anbietern auf die gesamte Farbpalette der jeweiligen Produkte übertragen, da die Basis-Rezeptur stets gleich ist. Unsere Testerinnen prüften z.B. Deckkraft, die Gleichmäßigkeit des Make-ups und ob es sich in Fältchen absetzte. Fazit: Gute Ergebnisse lassen sich nicht nur mit teuren Make-ups erzielen.

Kritische Stoffe

Um Mikroplastik nachzuweisen fehlen aktuell noch eindeutige Prüfmethoden. Freiwillig lassen sich die Anbieter jedenfalls nicht in die Karten blicken. Zu Keimen, Schwermetallen, Duftstoffen oder hormonell wirksamen Stoffen konnten wir aber handfestere Aussagen treffen. 

Diese Abdeckkosmetik-Produkte haben wir getestet:

  • Artdeco Liquid Camouflage
  • Avène Korrigierendes Make-up-Fluid
  • Clarins Teint Haute Tenue+
  • Clinique even better makeup
  • dm Alverde Mineral Make-up
  • Dr. Hauschka Foundation
  • Estée Lauder Double Wear Maximum Cover
  • La Roche-Posay Korrigierendes Make-Up Fluid
  • L’Oréal Infaillible Total Cover7
  • Manhattan 3 in 1 Easy Match Make up
  • Maybelline Jade Super Stay 24 h Fullcoverage Foundation
  • Vichy Dermablend Teintkorrigierendes Make-Up

In unserer Testtabelle finden Sie Infos und Bewertungen zu: Kosmetische Eigenschaften, Anwendung, Konservierungsstoffe, Duftstoffe, Lichtschutzfaktor, Lichtschutzfilter, Mikroplastik, Verpackung, Deklaration und Werbeaussagen

MEHR ZUM THEMA

Lesen Sie den gesamten (kostenpflichtigen) Test auf www.konsument.at/abdeckkosmetik042020

VKI-Tipps

  • Trägt man das Make-up zu dick auf, können die Hautporen verstopfen – ein idealer Nährboden für Mitesser und Pickel.
  • Make-up nicht mit den Fingern entnehmen. Auch Keime können für Hautirritationen sorgen. Pinsel und Schwächen einmal pro Woche mit mildem Waschmittel oder Shampoo gründlich reinigen.
  • Sonnenschutzmittel unter dem Make-up auftragen.
  • Hautrötungen, die immer wieder auftreten bzw. dauerhaft sind, sollten nicht einfach überschminkt, sondern vom Hautarzt abgeklärt werden.
     

Diesen Beitrag teilen