TEST: Nassrasierer 11/2020

nassrasierer_slider_new-africa_shutterstock_1209889720_1060px.jpg

Test: Nassrasierer für Männer

Wechselklingen sind zwar teuer, aber gut. Die Klingenanzahl spielt keine Rolle. Einwegrasierer sind günstiger, können aber nicht mithalten.

Wer sich täglich rasiert, zahlt im Jahr bis zu 120 Euro für den Nachschub an Markenklingen – ein stolzer Preis für ein bisschen Kunststoff und Metall. Diskonter, Drogerien und Onlinehändler bieten Klingen für einen Bruchteil des Preises. Aber rasieren die genauso gründlich und hautschonend?

Test: Gründlichkeit und Haltbarkeit

Die Zahl der Klingen hat keinen Einfluss auf die Qualität der Rasur. Rasierer mit vielen Klingen entfernten Bartstoppeln im Test nicht besser. Einwegklingen rasierten zwar ebenfalls insgesamt gut, sie reizten die Haut aber mehr als Wechselklingen und haben noch andere Nachteile.

Die Einwegrasierer hielten zwischen fünf und neun Rasuren durch. Sie stumpften damit deutlich schneller ab als die Wechselklingen. Dafür kosten sie im Durchschnitt weniger, machen aber mehr Müll.

Der Testsieger hielt - bei starkem bis mittlerem Bartwuchs - mit rund 18 Rasuren am längsten durch. Bei nicht so ausgeprägtem Bartwuchs können die Klingen aber deutlich öfter genutzt werden.

Diese Nassrasierer für Herren haben wir getestet:

Nassrasierer mit Wechselklinge

  • Amazon Solimo 5-Blade Men’s Razor
  • dm Balea Men Precision 5 Flex-Pro
  • Gillette Fusion 5
  • Gillette Fusion 5 ProGlide
  • Gillette Mach 3
  • Gillette SkinGuard
  • Hofer Ombia Men Delta 6 + Trimmer
  • Lidl Cien Men Shark 5 Klingen
  • Müller Aveo Men 5+1 Klingen
  • Wilkinson Sword Hydro 3
  • Wilkinson Sword Hydro 5
  • Wilkinson Sword Protector 3

Einweg-Nassrasierer

  • dm Balea Men 3-Klingen
  • Gilette Blue 3 Smooth
  • Wilkinson Sword Xtreme 3 Sensitive

 

Geprüft haben wir: Rasieren (Täglich, Drei-Tage-Bart, Schwer erreichbare Stellen, Rasierkomfort), Hautschonung (Beim Rasieren, Nach dem Rasieren, Hautreizungen und -verletzungen), Haltbarkeit der Klingen, Handhabung (Reinigen, Anpassen der Konturen, ...), Beweglichkeit des Scherkopfes, Konturenklinge, Klingenschutz, Schneiden im Klingenblock, Anzahl Ersatzklingen/Pkg., Richtpreise, Packungsgrößen der Ersatzklingen, ...

VKI-Tipps

Klingenzahl: Die Zahl der Klingen hat keinen Einfluss auf die Qualität der Rasur. Bei Modellen mit vielen Klingen stehen diese teilweise so eng, dass die Zwischenräume schnell mit Haaren und Schaum verstopfen. Schaum und Bartstoppeln während der Rasur immer wieder aus dem Klingenblock herausspülen.

Klinge schärfen: Im Internet kursiert der Tipp, die Klinge über Jeans zu ziehen, damit sie länger scharf bleibt. Dabei besteht jedoch die Gefahr, dass die Klinge durch den groben Stoff zusätzlich beschädigt wird. Achten Sie darauf, dass die Klinge keine Beulen bekommt. Zum Reinigen sollten Sie den Rasierer deshalb besser nicht im Spülbecken ausklopfen

Gegen den Strich: Dass die Rasur gegen den Strich besser gelingt, ist teilweise richtig. Wenn Sie empfindliche Haut haben, sollten Sie allerdings möglichst in Wuchsrichtung des Haares rasieren, um die Haut weniger zu reizen. Männer mit normaler Haut können auch gegen den Strich rasieren, um ein gründlicheres Ergebnis zu erzielen. Waschen Sie Ihr Gesicht vor der Rasur mit warmem Wasser und lassen Sie die Feuchte etwa drei Minuten lang einwirken. Das weicht die Bartstoppeln auf und macht die Rasur leichter.

Mehr zum Thema

Lesen Sie den gesamten (kostenpflichtigen) Test auf konsument.at/test-nassrasierer-112020.


Diesen Beitrag teilen