TEST: Rückenprotektoren 1/2017

ruckenprotektoren_creative-travel-projects_15859345_1060x402px.png

Rückenprotektoren (Bild: creative travel projects/Shutterstock.com)

Vor zehn Jahren sah man nur wenige Skifahrer mit Helm auf den Pisten. Heute fährt fast jeder mit. So weit ist es bei den Rückenprotektoren noch nicht. Rückenverletzungen passieren auch seltener, trotzdem sind Protektoren eine sinnvolle Ergänzung. Wir haben insgesamt 20 Modelle für Herren und Damen getestet.

Weste oder Schild

Wer sich für einen Rückenprotektor entscheidet, hat die Auswahl zwischen Rückenprotektoren in einer Weste oder als Schild. Die Westen schützen nicht nur, sie wärmen auch und können so eine Kleidungsschicht ersetzen. Überrascht waren unsere Tester vom guten Tragekomfort. Durchgeführt wurden die Tests sowohl im Labor als auch auf der Piste. Die Modelle bieten durchwegs pasablen Schutz.

Kein Rundumschutz

Diesen Schutz bieten Rückenprotektoren vor Wirbelsäulenverletzungen bei einem flachen Aufprall. Gegen spitze Objekte wie Äste oder Skistöcke richten sie nicht viel aus. Im Gelände müssen Skifahrer und Snowboarder also trotzdem vorsichtig sein.

Diese Marken finden Sie in unserem Test:

  • Alpina 
  • Atomic
  • Body Glove    
  • Dainese    
  • Icetools
  • Komperdell
  • POC
  • Salomon
  • Scot

Mehr zum Thema

Lesen Sie den kompletten, kostenpflichten Test unter www.konsument.at/rueckenprotektoren012017.


Diesen Beitrag teilen