TEST: Smartphones 2/2018

smartphone_georgejmclittle_shutterstock_221215321_1060px.jpg

Die neuen iPhones sind schon erschienen, das Samsung Galaxy S kommt erst. Unser Test wirft einen Blick auf jene Modelle, die oft zu Unrecht in der zweiten Reihe stehen: diesmal 31 Smartphones der Top- und Mittelklasse im Test (Georgejmclittle/Shutterstock

Die neuen iPhones sind bereits erschienen, das aktuelle Samsung Galaxy S kommt erst. Unser Test wirft einen Blick auf jene Hersteller und Modelle, die – oft zu Unrecht – in der zweiten Reihe stehen.

Wir hatten diesmal 31 Smartphones der Top- und Mittelklasse im Test.

  • Asus - Zenfone 4 Max 5,2 und 5,5 Zoll
  • BlackBerry - KEYone Black Edition
  • BQ - Aquaris V
  • Google - Pixel 2 und 2XL
  • Honor - 6A
  • Huawei - Mate 10 Lite, 10 Pro, Y6, Y6 Pro und Y7
  • Lenovo - Moto G5S, G5S Plus, X4 und Z2 Play
  • LG - Q6 Dual Sim, V20 und V30
  • Nokia - 5, 6 und 8
  • One - Plus 5T
  • Samsung - Galaxy J3 Duos
  • Sony - Xperia XA1 Plus, XZ1 und XZ1 Compact
  • Wiko - Wim, Wim Lite
  • Xiaomi - MI A1
  • ZTE - Blade L7

Test: Highlights der Saison

Google hat sich sich mit seinen Pixel-Modellen schon vor einem Jahr endgültig aus dem preiswerten Segment verabschiedet. Nun liegt die zweite Generation vor:
LG tut sich in letzter Zeit auf dem Markt schwer und hat sogar angekündigt nicht mehr jährlich ein neues Topmodell zu präsentieren.

Künstliche Intelligenz

Huawei wiederum setzt beim Mate 10 Pro auf künstliche Intelligenz (KI). Große Worte, die hier werbewirksam in den Mund genommen werden, und mit der Realität nicht ganz Schritt halten können.
One Plus eifert wie von Anfang an Apple nach und hat in sein Modell 5T eine gut funktionierende Gesichtserkennung integriert.

Lenovo, Markeninhaber von Motorola, ist im Test mehrfach vertreten. Vorne mit dabei ist das Moto Z2 Play, das auf die Erweiterungsmöglichkeit mittels Modulen setzt.

Leistung plus Kompaktheit

Wer auf Leistung bei gleichzeitiger Kompaktheit setzt, sollte einen Blick auf das Sony Xperia XZ1 Compact werfen. Aber: Die Akkulaufzeit ist begrenzt.

Mit Tasten

BlackBerry präsentiert ein Gerät mit Touchscreen und zusätzlicher physischer Tastatur. Und Nokia ist zurück – ohne die Microsoft-Altlasten im Gepäck.

MEHR ZUM THEMA

Lesen Sie den ganzen Test (kostenpflichtig) www.konsument.at/test-smartphones012017


Diesen Beitrag teilen