TEST: Wanderrucksäcke 9/2018

slider_desktop_teaser-bild_wanderrucksaecke_lzf_ss_549001204_1060x402px.jpg

Wir geben Tipps, worauf Sie beim Kauf und beim Tragen von Wanderrucksäcken achten müssen. (Bild: slzf/shutterstock.com)

Sie planen eine längere Wandertour und wollen sich gut vorbereiten? Neben der Tourenplanung und der richtigen Kleidung ist vor allem der Wanderrucksack ausschlaggebend. Wir geben Tipps, worauf Sie beim Kauf und beim Tragen achten müssen.

Die wichtigsten Auswahlkriterien beim Kauf eines Rucksacks für mehrtägige Touren sind die Größe -  also das Fassungsvermögen, ein praktikables Fächersystem, die Wasserdichte und die Höhe des Rucksacks. Wir haben 20 Modelle für Sie getestet und kommen auf ein erfreuliches Ergebnis: Von 20 getesteten Modellen schnitten drei Viertel gut ab.

Diese Wanderrucksäcke für Mehrtagestouren haben wir getestet:

Unser Test kann sie bei künftigen Kaufentscheidungen unterstützen und bietet Ihnen weitere Informationen zu Gewicht, Nutzbarkeit, etc.

Diese Wanderrucksäcke für Mehrtagestouren haben wir getestet:

  •     Bergans Helium Pro 40
  •     Crossroad Tracer 42
  •     Decathlon/Quechua Forclaz 50
  •     Deuter ACT Lite 45+10 SL
  •     Ferrino Finisterre 48
  •     Fjällräven Abisko friluft 45
  •     Gregory Zulu 40 M
  •     Haglöfs Röse 40
  •     Husky Sloper 45
  •     Intersport/McKinley Katmai 40+8 RC Trekking-/Alpinrucksack
  •     Jack Wolfskin Highland Trail 42
  •     Jack Wolfskin Highland Trail 42
  •     Lidl/Crivit Trekkingrucksack 48 l
  •     Lowe Alpine AirZone Trek 40
  •     Mammut Lithium Crest 40+7
  •     Ortovox Traverse 40
  •     Osprey Kestrel 48
  •     Salewa Alptrek 45 W BP
  •     Thule Capstone 40L Men‘s
  •     Vaude Asymmetric 42+8
  •     Zajo Eiger 45 Backpack

In der Testtabelle finden Sie Infos und Bewertungen zu: Ausstattung, Gewicht, Nutzbarkeit des Stauraums, Wasserdichtheit, Praxistest (Tragekomfort, Belüftung, Hüftgurt, Schultergurte, Seitenstabilität, ...), Belastungstest, Verarbeitung, Reinigen, Reflektoren, ...

VKI-Tipps

  • Lastverteilung. Das Gesamtgewicht des Rucksacks sollte auch bei gut trainierten Wanderern maximal ein Viertel ihres Körpergewichts ausmachen. Schwere Gegenstände möglichst nah am Rücken und in Schulterhöhe transportieren, leichte Ausrüstung gehört ins Bodenfach. Übrigens: Je voller das Bodenfach, desto besser die Lastenübertragung! Wenn Sie Seitentaschen befüllen, beachten Sie eine gleichmäßige Gewichtsverteilung.
  • Innen statt außen. Vermeiden Sie es, Gepäck außen am Rucksack zu befestigen. Es kann sonst schmutzig und nass werden, bietet dem Wind eine Angriffsfläche und birgt das Risiko, sich in Ästen zu verheddern. Zudem wirkt sich außen befestigtes Gewicht nachteilig auf den Schwerpunkt aus.
  • Ordnung halten. Verwenden Sie Packsäcke; am besten in unterschiedlichen Farben, sodass Sie den Inhalt gleich zuordnen können.
  • Reinigung. Den Rucksack keinesfalls in der Waschmaschine waschen! Bei gröberen Verschmutzungen können Sie ihn in der Badewanne mit geeignetem Waschmittel einweichen und dann mit einer Bürste oder einem Tuch säubern. Das Waschmittel darf nicht aggressiv oder chlorhaltig sein. Spülen Sie den Rucksack gut aus und hängen Sie ihn kopfüber zum Trocknen auf!

MEHR ZUM THEMA

Den kompletten (kostenpflichtigen) Test lesen Sie auf www.konsument.at/wanderrucksaecke092018


Diesen Beitrag teilen