TEST: Winterreifen 10/2018

winterreifen_slider_m.mphoto_shutterstock_720329788_1060px.jpg

Winterreifen im Test (Bild: m.mphoto / shutterstock)

Nicht jeder Reifen kann alles, aber manche können sehr viel. Leider gibt’s auch echte Versager.

Auch bei Winterreifen stoßen bisher unbekannte oder weniger bekannte Hersteller in die Riege jener vor, die als Testkandidaten infrage kommen. Neben bekannten Markenreifen testen wir in einem Konsor­tium von europäischen Autofahrerclubs und Testorganisationen auch weniger bekannte Modelle mit zunehmender Marktdurchdringung. Sehr weit nach vorn vor­gedrungen im Ranking sind die weniger prominenten Marken bei den Winterreifen allerdings noch nicht. 

Kraftstoffverbrauch, Verschleiß

Ergebnisse über beide Reifendimensionen hinweg: Der Rollwiderstand, der eine Schlüsselgröße für den Kraftstoffverbrauch darstellt, liegt in der üblichen Größenordnung. Er beträgt in beiden Reifendimensionen 0,3 Liter auf 100 km zwischen dem Besten und dem Schlechtesten.

Beim Verschleiß sind die Unterschiede hingegen dramatisch: Mit den besten Reifen kommt man fast doppelt so weit wie mit den schlechtesten.

Diese Winterreifen haben wir getestet:

Dimension 175/65 R 14 T

  • Continental WinterContact TS860
  • Debica Frigo 2
  • Dunlop Winter Response 2
  • Esa+Tecar Super Grip 9
  • Firestone Winterhawk 3
  • Goodyear UltraGrip 9
  • Nankang Snow SV-3
  • Nokian WR D4
  • Pirelli Cinturato Winter
  • Sava Eskimo S3+
  • Semperit Master-Grip 2
  • Vredestein Snowtrac 5

Die Testtabellen informieren über: Fahrverhalten, Fahrsicherheit, Bremsen (trockene & nasse Fahrbahn, Schnee, Eis), Aquaplaning, Kreis-/Seitenführung, Passfahrt und Handling, Kraftstoffverbrauch, Verschleiss, Geräusch

Dimension 205/55 R 16 H

  • Bridgestone Blizzak LM 001 Evo
  • Continental WinterContact TS860
  • Dunlop Winter Sport 5
  • Fulda Kristall Control HP 2
  • Giti Winter W1
  • Goodyear UltraGrip 9
  • Kleber Krisalp HP 3
  • Kumho WinterCraft WP51
  • Laufenn I FIT LW31
  • Michelin Alpin 5
  • Nexen Winguard SnowG WH2
  • Nokian WR D4
  • Pirelli Cinturato Winter
  • Semperit Speed-Grip 3
  • Vredestein Snowtrac 5
  • Yokohama BluEarth Winter (V905)

Lesen Sie den kompletten Test auf konsument.at/test-winterreifen102018.

VKI-Tipps

  • Kein Alleskönner: Es gibt Reifen, die anderen gleich in mehreren Disziplinen überlegen sind. Den besten Reifen für alle Zwecke gibt es trotzdem nicht. Wer seine Winterreifen tatsächlich überwiegend auf Schnee einsetzt, sollte auf dieses Kriterium am genauesten achten.
  • Laufleistung: Für die Wirtschaftlichkeit ist die Laufleistung ein wichtiges Kriterium. Sehr oft sind billige Reifen auch noch für eine hohe Laufleistung ausgelegt. Das spart Geld, was vor allem im gewerblichen Bereich von großer Bedeutung sein kann. Bei der privaten Nutzung von Winterreifen ist die Laufleistung oft gar nicht so wichtig, schließlich spielt auch die Alterung eine Rolle.
     

Diesen Beitrag teilen