VKI 2016: 15 Mio. Euro für Konsumenten

weltverbrauchertag_1060.jpg

2016 erkämpften wir 15 Millionen Euro für Konsumenten

Mehr Beratungen, mehr Klagen, zigtausende betreute Konsumenten: 2016 war ein intensives Jahr. Wir vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) konnten rund 15 Millionen Euro für Betroffene erwirken.

Auf unser Beratungszentrum entfielen dabei ca. 2,6 Mio. Euro auf Beratungen und rund 300.000 Euro auf Interventionen bei Unternehmen. Der Bereich Recht konnte über Musterverfahren, Verbandsklagen und Abmahnungen ca. 4,1 Mio. Euro für die Konsumenten erstreiten. Dazu kamen rund 8 Mio. Euro, die wir durch einen Vergleich mit geschlossenen Fonds (MPC) für die Geschädigten erreichen konnten.

Was wollen Konsumenten wissen?

2016 wurden im VKI-Beratungszentrum 49.000 kostenlose telefonische Erst- und Expertenberatungen (Vorjahr 47.500) durchgeführt. Dazu kamen 4.200  persönliche Beratungen (2015: 4.000). Über die im Oktober 2016 neu eingeführte Onlineberatung konnten wir rund 700 Fälle bearbeiten. Zusätzlich haben wir in knapp 1.000 Fällen bei Unternehmen für Konsumenten interveniert.

  • Recht: Inhaltlich betrafen ca. 50 Prozent der Anfragen Gewährleistung und Garantie von mangelhaften Produkten und Dienstleistungen.
  • Technik: Häufig bereiteten elektronische Artikel wie Tablets, Laptops oder Smartphones den Konsumenten Probleme.
  • Notdienste: Im Dienstleistungsbereich standen Schwierigkeiten mit unseriösen Handwerkern (Schlüssel- und Installateur-Notdienste) im Vordergrund.
  • Lebensversicherungen: Bei den Finanzdienstleistungen waren die index- und fondsgebundenen Lebensversicherungen nach wie vor ein großes Thema.
  • Gebühren: Außerdem gab es zahlreiche Konsumentenanfragen zu Gebühren und Entgelten bei Zahlungsinstrumenten (Girokonten, Kreditkarten).
  • Wohnen: Im Bereich Wohnen lag der Schwerpunkt bei Mietverträgen, vor allem im Bereich Altbau und Genossenschaften. Hier ging es häufig um die Frage, wer welche Erhaltungsmaßnahmen zu tragen hat, wie eine Wohnung zurückzustellen ist und um Fragen rund um befristete Mietverhältnisse.

290 Gerichtsverfahren

Der Bereich Recht hat 2016 rund 290 Gerichtsverfahren (2015: 240) betreut. Das sind Musterprozesse, Verbandsklagen und Sammelklagen – großteils im Auftrag des Sozialministeriums. Die Musterverfahren kreisten vor allem um

  • Negativzinsen
  • Rücktritt bei Lebensversicherungen
  • Vorgaben des Zahlungskontengesetzes
  • AGB von Banken
  • Fremdwährungskredite
  • Irreführende Werbung
  • Telekommunikation und
  • Reisethemen (z.B. Ausgleichszahlungen bei Flügen).

Lesen Sie mehr auf konsument.at: Unsere Interventionen bringen Konsumenten viel Geld


Diesen Beitrag teilen