VKI-Klagen: EVN, Viagogo, Sky, VW, BAWAG 01/2020

slider_anriss_bzwkonsument.jpg

Wenn Firmen Konsumentenschutzvorschriften miss­achten, sind wir zur Stelle.

Immer wieder haben Unternehmen Schwierigkeiten Gesetze einzuhalten. Wir klagen und gewinnen 90% der Prozesse. Hier Fälle aus unserer Rechtsabteilung.

Im Kleingedruckten verstecken sich die größten Anschläge auf Ihre Brieftasche. Unsere Juristen lesen genau nach und finden:  

EVN: Preiserhöhung nach Belieben

Der Oberste Gerichtshof erklärte eine Klausel der Geschäftsbedingungen der EVN für rechtswidrig. Auf dieser Basis hatte das Energieunternehmen in den letzten Jahren die Preise erhöht. Jetzt prüfen wir, ob EVN-Kunden Geld zurück fordern können. Brisant: Auch andere Energieversorger verwenden diese Klausel. Wir haben daher auch Wien-Energie, Energie-Burgenland und Grünwelt geklagt und werden über das Ergebnis berichten.

Viagogo: Kartentrickser

Diese Ticket-Plattform mit Sitz in der Schweiz beschäftigt Konsumenten-Organisationen und Gerichte in mehreren Ländern. Eine Flut an Beschwerden veranlasste uns, gegen Viagogo vorzugehen. Nun hat das Handelsgericht Wien 42 Klauseln der Geschäftsbedingungen für unzulässig erklärt. Das ist ähnlich rekordverdächtig wie die von Viagogo verrechneten Aufschläge auf den Ticketpreis. Das Urteil ist – Stand Dezember 2019 - noch nicht rechtskräftig. Wir werden weiter berichten.

Außerdem: 

MEHR ZUM THEMA

Lesen Sie alle Fälle auf konsument.at: www.konsument.at/vki-klagen-mit-erfolg-012020


Diesen Beitrag teilen