VKI-Test Sonnenschutzmittel für Kinder: Eigenmarken punkten

Guter UV-Schutz für wenig Geld – das teuerste Produkt im Test fällt durch

Kinderhaut ist empfindlich, denn sie ist sehr dünn und der UV-Eigenschutz der Haut muss sich noch entwickeln. Zugleich brauchen Kinder aber auch viel Gelegenheit, sich im Freien auszutoben. Daher ist der ausreichende Schutz mit einer guten Sonnencreme in den Sommermonaten unerlässlich. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat nun getestet, welche Sonnencremen aktuell zu empfehlen sind. Geprüft wurden 16 Cremen, Lotionen und Sprays für Kinder mit Lichtschutzfaktor 30, 50 und 50+ sowie Preisen zwischen 2,38 und 37,80 Euro pro 100 ml. Am besten schnitten vier günstige Handelsmarken ab. Sie schützen zuverlässig vor UV-Strah­len und reichern die Haut zudem gut mit Feuchtigkeit an. Das teuerste Produkt im Test, die Baby & Kids Sonnencreme von Eco Cosmetics, fiel dagegen durch, da der Schutz vor UV-Strahlung unzureichend war. Im Rahmen des Tests wurden 4 sehr gut, 10 gut, 1 durchschnittlich und 1 nicht zufriedenstellend vergeben. Die detaillierten Ergebnisse gibt es ab sofort auf www.konsument.at und ab dem 25.6. in der Juli-Ausgabe des Testmagazins KONSUMENT.

VKI-Tipps

  • UV-Schutz. Achten Sie dar­auf, dass Kinder nicht zu viel Sonne abbe­kommen. Vor allem Kleinkinder sollten sich möglichst im Schatten aufhalten und T-Shirt, Sonnenhut und Sonnenbrille tra­gen. Die unbedeckten Hautbereiche sollten mehrmals am Tag mit einem geeigneten Lichtschutzmittel mit mindestens Faktor 30 eingecremt werden.
  • Wasserfest. Verlassen Sie sich nicht auf Aufdrucke wie „wasserfest“ oder „extra wasserfest“. Beim Baden und Abtrocknen geht Lichtschutz verloren. Cremen Sie Ihr Kind deshalb nach dem Baden wieder ein.
  • Spray, Lotion oder Creme? Cremen und Lotionen sind Sprays vorzuziehen. Bei Sprays entstehen Aerosole, die eingeatmet werden können. Sollten Sie einen Spray verwenden, dann gehört dieser nicht in Kinderhände. Sprayen Sie das Mittel in die Hand und reiben Sie das Kind dann damit ein.

Kinderhaut ist besonders schutzbedürftig, trotzdem muss nicht unbedingt ein „Kinder“-Sonnenschutzmittel verwendet werden. Ganz normale Sonnen­cremen eignen sich für Kinder genauso gut. Zu beachten ist lediglich, dass die verwendeten Sonnenschutzmittel einen hohen Lichtschutzfaktor aufweisen und keine Duftstoffe oder Konservierungsmittel enthal­ten sind, die Allergien auslösen können.

SERVICE: Die Testergebnisse gibt es ab sofort auf www.konsument.at und ab 25.6. im Juli-KONSUMENT.


Diesen Beitrag teilen